Partnerschaft

Nichts ist lebendiger als die Erinnerung. ( Federico Garcia Lorca )

  • Der erste Schultag - 50er Jahre

  • Bin ich nicht hübsch? - 60er Jahre

  • Weihnachten - 60er Jahre

  • Meine Geburtstagsgäste - 70er Jahre

  • Beim Fernsehen überrascht - 80er Jahre

  • Mit Mama im Garten - 80er Jahre

  • Familienausflug - 80er Jahre

  • Mamas Fahrrad - 90er Jahre

  • Hab’ ich gefunden - 2005er Jahre

  • Mein Opa - 2005er Jahre

  • Mein Opa ( Neuzeit )

Kodak und Schneider-Kreuznach: Eine generationsübergreifende Verbindung

Wir wollen uns nicht beschweren. Schließlich ist der rasante technische Fortschritt auch und gerade für uns als Objektivhersteller ein Segen. Doch die Schnelllebigkeit hat auch ihren Preis. Das zeigt sich zum Beispiel daran, dass Kameras heute als Erbstücke weit weniger taugen als früher ( Ausnahmen bestätigen die Regel, wie unser Infokasten zeigt ). Umso schöner, dass es Dinge gibt, die Bestand haben. Unserer Verbindung mit Kodak beispielsweise: Die Generation unserer Großeltern hat ihre Kinder mit Kodak Retina Kameras fotografiert, die ein Objektiv von Schneider-Kreuznach besaßen. Bei unseren Eltern war es genauso. Und die heutige Elterngeneration? Sie fotografiert ihre Kinder mit Kodak Easyshare Digital Kameras, die ebenfalls durch Schneider-Objektive in die Welt blicken. Das Gespann Kodak/Schneider – es hält heute wie damals die wichtigsten Momente im Leben fest.

Von Kodak Retina bis Easyshare: Kinder, wie die Zeit vergeht

Kodak Retina I Kamera

Kodak EasyShare LS 443 Zoom Digitalkamera

Kodak EasyShare IS Digitalkamera

Die Zusammenarbeit von Kodak und Schneider-Kreuznach kann man mit Fug und Recht als „historisch“ bezeichnen: Sie trug bereits erste Früchte, als die Amateurfotografie noch in den Kinderschuhen steckte. Schon 1934 schickte Kodak mit der Retina 117 eine Kamera ins Rennen, die mit einem Objektiv von Schneider-Kreuznach bestückt war. Bis Ende der 1960er Jahre kamen rund 50 Retina Modelle mit Schneider-Objektiven auf den Markt - insgesamt mehrere Millionen Stück.

Innovation, die aus der Tradition erwächst

Anfang des neuen Jahrtausends haben beide Unternehmen die erfolgreiche Zusammenarbeit wieder aufleben lassen. Zahlreiche Kodak Easyshare Modelle sind seitdem mit der Objektivtechnologie „Made in Kreuznach“ ausgerüstet worden. Für die Verbraucher hat das Anknüpfen an die Tradition neben dem Nutzwert auch eine emotionale Dimension: Eine Kameras ist eben nicht nur ein Konsumgut, sondern auch ein „Wunderkasten“, der das festhalten kann, was uns Menschen in der Summe ausmacht: Erinnerungen. Innovation ist eben besonders schön, wenn sie sich ihrer Wurzeln besinnt.

Was gut ist, bleibt: Begeisterung für historische Kodak-Schneider-Gespanne

Die aktuellen, explizit für die Kodak Easyshare Modelle entwickelten Schneider Variogon Objektive basieren auf den neuesten feinoptischen Verfahren. Im Verbund mit Kodaks digitalem Know-how bieten sie eine Leistung, die früher bei Kompaktkameras undenkbar war.

Bild links: Kodak Retina Reflex III Kamera und moderne Kodak EasyShare Z612 Digitalkamera

Potenzial zum Klassiker

Der Begeisterung für die historischen Retina-Modelle tut dieser technologische Fortschritt keinen Abbruch. Keine Frage, diese Kameras sind heute in puncto Gehäusedesign und Aufnahmetechnologie überholt. Und doch schwärmen Fans in einschlägigen Foren von der generationsübergreifenden Magie dieser Kameraserie und der Schärfe der zugehörigen Schneider Objektive. Das beweist: Außergewöhnliche Qualität hat immer das Potenzial zum Klassiker.