Urlaub

Verzeichnungsfrei. Für eine wohlproportionierte Wiedergabe

Neue Ansichten bekannter Orte sind keine leichte Sache. Schon weil sich der Fotograf ganz automatisch an den perfekten Bildern misst, die bereits in x-facher Ausführung auf Postkarten, Postern und Bildbänden existieren.

Neben die gestalterische Herausforderung tritt die fototechnische: Der perfekte Blickwinkel bringt wenig, wenn die Kamera das fotografierte Monument verzerrt wiedergibt. Gerade bei Architekturaufnahmen ist eine verzeichnungsfreie Abbildung entscheidend.

  • Beispielfoto…

  • …zur Verdeutlichung der Verzeichnungsfreiheit

  • …zur Verdeutlichung der Verzeichnungsfreiheit

Genau die ist aber bei vielen Zoomobjektiven, die bei Städte-Trips und im Urlaub zum Einsatz kommen, häufig nicht gegeben. Im Telebereich neigen unkorrigierten Objektiven an den Bildrändern zu kissen-, im Weitwinkelbereich zu tonnenförmigen Verzeichnungen. So wird selbst das schönste Bauwerk buchstäblich verunstaltet. Durch intelligente Kombination asphärischer und sphärischer Elemente wirkt Schneider-Kreuznach den physikalisch nicht völlig vermeidbaren Verzeichnungen bei kurzen und langen Brennweiten durch aufwändige Korrekturen effektiv entgegen. Die Optik ist also so konstruiert, dass gerade Linien auch so wiedergegeben werden.

Image Caption

Einem weiteren Problem begegnet Schneider-Kreuznach durch die Verwendung streuungsarmer ED-Linsen: Gerade in der Stadt- und Architekturfotografie sind oft kantige Strukturen wie Häuserwände, Giebel, oder Fensterrahmen im Bild. An diesen scharf konturierten Hell/Dunkel- oder Dunkel/Hell-Übergängen können bei einfachen Objektiven Farbsäume (chromatische Aberration) entstehen. Durch den Einsatz der Streulicht unterdrückenden ED-Gläser wird dieses Problem weitgehend eliminiert.